Die Kamera in Berlin

Die Kamera bekommt ein neues Zuhause


Seit ihrer Wiederentdeckung im Jahr 2004 und der vollständigen Reaktivierung im Jahr 2006 war die IMAGO 1:1 an vielen Orten zu Gast, jedoch nie permanent der Öffentlichkeit zugänglich.

Im November 2009 bezieht die Kamera schließlich ihr Quartier in Berlin-Mitte, wo sie dauerhaft der Öffentlichkeit zur Verfügung steht. Hunderte Selbstportraits von Philosophen, Schauspielern, Liebespaaren, Familien, Handwerkern, Köchen, Wissenschaftlern, Schülern und unzähligen anderen Menschen aus aller Welt entstehen.

All diese Imagogramme sind Unikate und finden ihre Heimat rund um den Globus verteilt in den Wohnungen, Galerien und Salons der Besitzer.

Zudem entstehen in diesen Jahren mehrere große Ausstellungen, die aus der künstlerischen Auseinandersetzung mit der IMAGO 1:1 entstanden.