Rettung des Papiers

Die Rettung des Silber Gelatine Umkehrpapiers


Die Produktion des speziellen Papiers blieb jedoch problematisch. Susanna Kraus war bis zuletzt die einzige Abnehmerin des Papiers, produziert wurde in kleinen Mengen, die Zutaten für die spezielle Emulsion wurden immer schwerer aufzutreiben. Es sah trübe aus für die IMAGO 1:1, die ohne das Papier für die Direktbelichtung nicht funktionieren konnte.

Doch als die Kamera im September 2008 auf der Photokina in Köln erneut ausgestellt war, geschah das Wunder. Dai Jones, ein ehrenwerter Gentleman aus England und seines Zeichens ehemaliger Boss des Weltkonzerns Ilford Imaging, erblickt die IMAGO 1:1. Zuerst kann er nicht glauben, was er sieht. Als ihn dann seine Kollegen darauf hinweisen, dass das Papier für die Kamera bis dato gar von der hauseigenen Tochter Ilford Switzerland hergestellt wird, fällt Herr Jones endgültig aus allen Wolken – und vor Susanna Kraus auf die Knie.

Diese Technologie, so Jones, sei einzigartig und müsse erhalten bleiben! Er versichert Kraus, dass sie auf ihn zählen könnte, was immer auch geschehe.

Ein Mann ein Wort. Dai Jones rettete die Produktion des Papiers, band Harman Technology in die Produktion und den weltweiten Vertrieb ein und schuf das „Harman Direct Positive Paper“. Dieses Fine Art Paper findet seit 2010 weltweit immer mehr Abnehmer und ist auch kommerziell ein Erfolg.
Somit konnte die Papierzufuhr für die IMAGO 1:1 endgültig gesichert werden.