Die Sessions und die Imagographie

Experimentelle Fotografie

In den Jahren 1976 bis 1979 stand die Kamera in der Galerie Hartmann in München. Modeschöpfer, Fotografen und Künstler trafen sich bei sogenannten „Sessions“, um mit den künstlerischen Möglichkeiten der IMAGO 1:1 zu experimentieren.

In der Tradition von Pionieren der experimentellen Fotografie, wie etwa Man Ray oder László Moholy-Nagy, entstanden in diesen Sessions Werke, deren einzigartige Ausstrahlung auf die grundlegendsten Gegebenheiten der Fotografie zurückzuführen sind: dem Spiel mit Licht und Schatten, Schärfe und Unschärfe, der Sichtbarmachung des Unsichtbaren.

Die meisten dieser Imagogramme befinden sich heute, sofern sie noch existieren in Privatbesitz, einige jedoch in der Sammlung Kraus, die vereinzelt ausgestellt wird.